Osteopathie ist eine manuelle Therapie, die der amerikanische Arzt, Andrew Taylor Still vor über 120 Jahren begründet hat.

Der französische Tierarzt Dr. Dominique Giniaux gilt als Pionier in der Anwendung osteopathischer Techniken bei Pferden. Er hat diese Behandlungsweise erfolgreich an Rennpferden weiterentwickelt. Bis heute ist sein Werk „Osteopathie beim Pferd“ anerkannter Standard für diese Behandlung.

Der 1929 geborene und 1983 in die USA übergesiedelte frühere Offizier und Ausbilder an der Cadre Noir, Jean-Claude Racinet perfektionierte die klassische Reitkunst und arbeitete als erfolgreicher Lehrer in den USA um Schülern das Endziel, die Leichtigkeit des Pferdes gegenüber allen Hilfen näherzubringen.

Eher durch einen Zufall stieß Racinet auf das Buch, „Osteopathie beim Pferd“ seines Landsmannes und begann rege Kommunikation mit Dr. Giniaux. Daraufhin begann der Reitmeister die osteopathischen Prinzipien und Techniken in seine Arbeit mit den Pferden einzubauen. J.C. Racinet hatte erkannt, dass die von Giniaux benutzten Therapie zum Lösen von Körperblockaden die Ausbildung von Pferd und Reiter deutlich erleichtern.

 

Dominique Giniaux, Osteopathie beim Pferd.

Literaturangaben: J.C. Racinet, Francois Baucher, Enfant terrible oder Genie?

Zum Seitenanfang